Von Anlageimmobilien (auch Renditeimmobilien genannt) wird gesprochen, wenn Immobilien als Kapitalanlage erworben werden. Anlageimmobilien sind nicht zum Eigenbedarf vorgesehen, sondern dienen dazu, das eingesetzte Kapital zu verzinsen.

Anlageimmobilien als Kapitalanlage

Wer eine Anlageimmobilie erwirbt, hat häufig die Möglichkeit, diese nach einigen Jahren oder Jahrzehnten mit Gewinn wieder zu verkaufen. Wie viel Gewinn der Verkauf einer Anlageimmobilie abwirft, hängt von der Wertsteigerung der Immobilie ab. Eine große Wertsteigerung der Anlageimmobilie ist gegeben, wenn die Nachfrage wächst und das Angebot an vergleichbaren Immobilien möglichst gering ist. Eine hohe Nachfrage wiederum ist durch die gute Lage, zum Beispiel in einer attraktiven Stadt, einen guten Zustand sowie die Ausstattung der jeweiligen Anlageimmobilien bedingt. Zudem hängt der Wert von dem Bodenwert des entsprechenden Grundstücks ab, welcher alle zwei Jahre von einem Gutachterausschuss ermittelt und festgelegt wird.

Regelmäßige Einnahmen durch Anlageimmobilien

Neben der Möglichkeit, die eigenen Anlageimmobilien nach einigen Jahren wieder zu verkaufen, verhilft der Erwerb einer Anlageimmobilie dem Investor zusätzlich zu regelmäßigen Einnahmen durch Mieterträge. Bei der Wahl einer geeigneten Anlageimmobilie sollte darauf geachtet werden, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, die Immobilie auch tatsächlich pausenlos vermieten zu können. Um dies zu realisieren und das Interesse potentieller Mieter zu wecken, sind eine attraktive Lage und ein guter Zustand der Immobilie maßgeblich.

Der richtige Standort für Anlageimmobilien

Wie bereits erwähnt, hängen der Wert sowie die Wertsteigerung von Anlageimmobilien stark von der Lage der Immobilie ab. Doch welcher Standort ist für eine Anlageimmobilie eigentlich gut? Die Attraktivität des Standorts einer Immobilie hängt von verschiedenen Faktoren ab.

  • So sollte eine Anlageimmobilie bestenfalls in einer Stadt liegen, dessen Bevölkerungszahl konstant bleibt oder sogar steigt.
  • Zudem sollte die Arbeitslosigkeit in der Stadt oder dem Bezirk möglichst niedrig sein.
  • Des Weiteren steigert eine gute Verkehrsanbindung den Wert einer Anlageimmobilie.

Weitere Faktoren, die den Wert einer Anlageimmobilie beeinflussen

Neben dem Standort bestimmen weitere Aspekte den Wert einer Anlageimmobilie.

Zum einen sollte eine Anlageimmobilie, die Sie als Kapitalanlage erwerben, in einem guten Zustand sein, sodass in naher Zukunft wenige Renovierungen oder Reparaturen notwendig werden. Denn die Kosten hierfür können die Rendite erheblich schmälern. Des Weiteren tragen die Grundrisse bzw. die Aufteilung einer Immobilie zu ihrem Wert bei.

Ferner ist es für den Wert einer Anlageimmobilie von Bedeutung, wie hoch die Nebenkosten für die Mieter ausfallen. Damit potentielle Mieter von den Nebenkosten nicht abgeschreckt werden, sollten diese möglichst gering sein. Um dies zu erreichen, ist es beispielsweise wichtig, dass die Anlageimmobilie gut gedämmt ist, um die Energiekosten gering zu halten. Zu hohe Energiekosten können für potentielle Mieter ein Grund sein, sich gegen eine Immobilie zu entscheiden. Als Investor müssen Sie immer auch die Anforderungen der Mieter in die Bewertung von Anlageimmobilien miteinbeziehen. Denn wenn eine Anlageimmobilie häufig leer steht, erwirtschaften Sie keine Renditen durch Mieteinnahmen. Stellen Sie sich bei der Auswahl einer Anlageimmobilie am besten immer die Frage, ob Sie selbst in dieser Immobilie wohnen wollen würden. Wenn Sie diese Frage mit nein beantworten, haben Sie womöglich noch nicht das passende Anlageobjekt gefunden.

Einen weiteren wichtigen Aspekt bei der Auswahl von Anlageimmobilien stellen die aktuellen Mieter dar, sofern die Immobilie derzeit bereits bewohnt wird. Zahlen die Mieter regelmäßig, pünktlich und in voller Höhe ihre Mietkosten? Gab es in der Vergangenheit Mietrückstände? Hatte der bisherige Eigentümer der Immobilie (juristische) Auseinandersetzungen mit den Mietern? All diese Aspekte bezüglich der bisherigen Mieter sollten berücksichtigt werden. Denn Mietrückstände, die Räumung von Wohnungen, Prozesse gegen Mieter sowie verwüstete Wohnungen können für den Eigentümer der Immobilie sehr teuer werden. Informieren Sie sich vor dem Kauf einer Anlageimmobilie sorgfältig über die Mieter und verschaffen Sie sich nach Möglichkeit einen persönlichen Eindruck.

zurück zum Glossar

Ratgeber zur Vermögensanlage

  • Einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Eigene Anlagestrategie entwickeln
  • Portfolio richtig gewichten

Jetzt für Newsletter anmelden, um Link zum Ratgeber zu erhalten: