• A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
  • Alle
Press Enter
  • REIT – Real Estate Investment Trust

    Wenn Sie in Immobilien investieren möchten, haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Diese werden wir Ihnen im Folgenden mit besonderem Fokus auf Real Estate Investment Trusts (REITs) vorstellen.

    Möglichkeiten, in Immobilien zu investieren

    Der einfachste Weg, in Immobilien zu investieren, ist der Kauf bzw. der Bau einer eigenen Immobilie. Diese kann anschließend jahrelang vermietet und bei Bedarf gegebenenfalls wieder verkauft werden. Da dies allerdings nicht für jeden finanziell möglich ist, haben sich im Laufe der Zeit weitere Möglichkeiten für Immobilieninvestments entwickelt. Darunter offene und geschlossene Immobilienfonds sowie das Crowdfunding bzw. das Crowdlending.

    Offene Immobilienfonds

    Offene Immobilienfonds verwalten nicht nur eine einzelne Immobilie oder einen Immobilienkomplex, sondern viele verschiedene Gebäudekomplexe, welche auch weltweit verteilt sein können. Ein offener Immobilienfonds kann sich stetig verändern, indem neue Gebäude gebaut oder gekauft werden und bisher zum Fonds gehörige Immobilien wieder veräußert werden. Die erzielten Gewinne werden den Anteilseignern in Form von Dividenden ausgeschüttet. Ändert ein Anteilseigner seine Meinung und möchte keine Anteile an dem Immobilienfonds mehr halten, so muss der Fonds diese Anteile zurückzukaufen, nachdem die Mindesthaltdauer erreicht wurde.

    Geschlossene Immobilienfonds

    Bei einem geschlossenen Immobilienfonds handelt es sich um ein bestimmtes Immobilienprojekt, d. h. beispielsweise der Bau einer speziellen Immobilie. Die Investoren tragen die finanziellen Mittel zum Bau bei. Im Gegenzug dazu erhalten die Anteilseigner ihren Anteil am Gewinn der Unternehmung nach Abschluss des Projektes (z. B. nach dem Bau und dem Verkauf einer Immobilie) gesammelt ausgezahlt. Wer Anteile an der Unternehmung erwirbt, kann diese während der Laufzeit nicht zurückgeben.

    Crowdlending & Crowdinvesting

    Über diverse Plattformen im Internet können Sie konkrete Immobilienprojekte auswählen, in die Sie investieren möchten. Diese Immobilienprojekte werden von vielen Menschen gemeinschaftlich finanziert. Die Mindestbeitragshöhe liegt in vielen Fällen bei 500 Euro und ist somit für deutlich mehr Menschen möglich als der Kauf einer eigenen Immobilie. Die Laufzeiten liegen in der Regel bei 2 bis 5 Jahren. Beim Crowdlending werden den Anteilseignern Zinsen ausgezahlt, während die Crowdfunder beim Crowdinvesting an den Gewinnen der Unternehmung beteiligt werden, also Dividenden ausgezahlt bekommen.

    REIT – eine neue Möglichkeit für Immobilieninvestments

    Ein neue Möglichkeit für Immobilieninvestments stellen Real Estate Investment Trusts (kurz „REIT“) dar. REITs sind börsengehandelte Immobilienfonds. Während sich offene Immobilienfonds vor allem auf den Ankauf neuer und die Veräußerung bestehender Immobilien konzentrieren, liegt der Fokus bei REITs überwiegend auf der Vermietung und Verpachtung von Bestandsimmobilien. Außerdem kann ein REIT Zinsgewinne durch die Beteiligung an Hypothekarkrediten und anderen Immobiliengesellschaften erzielen.
    Wohnimmobilien sind für REIT in Deutschland weitestgehend ausgeschlossen. Sie umfassen also nahezu ausschließlich Gewerbeimmobilien. REITs sind sehr steuerbegünstigt. Die Gewinne müssen nur bei der Ausschüttung versteuert werden, nicht aber auf Unternehmensebene. Ferner ist bei den REITs in Deutschland eine Mindeststreuung der Aktien vorgeschrieben. Demnach müssen mindestens 25 Prozent der Aktien in Streubesitz sein.

    Vorteile von REITs

    REITs bringen für die Anleger viele Vorteile mit sich. Ein Vorteil der REITs ist es, dass sie immer verfügbar sind, da sie an der Börse gehandelt werden. Da alle REITs in Deutschland Aktiengesellschaften sein müssen, sind sie sehr transparent. Sie müssen jährliche Konzernabschlüsse veröffentlichen, die die aktuelle Finanzlage der Gesellschaft offenlegen. So können Sie sich einen umfassenden Überblick über die finanzielle Lage verschaffen, bevor Sie in die entsprechenden REIT Immobilien investieren. Da deutsche Aktiengesellschaften außerdem zu unterjährigen Berichterstattungen und Ad-hoc-Meldungen verpflichtet sind, können Sie sich auch nach der anfänglichen Investition stets über die aktuelle Entwicklung informieren und auf Basis dessen entscheiden, ob Sie Ihre Anteile behalten oder an der Börse veräußern möchten. Ein weiterer Vorteil von REITs liegt in der hohen Ausschüttungsquote. In den meisten Fällen werden rund 90 Prozent der Gewinne direkt als Dividende an die Anteilseigner ausgeschüttet.

    Risiken von Real Estate Investment Trusts

    Da die REITs wie Aktien gehandelt werden, unterliegen sie den Kursschwankungen an der Börse. Dieses Risiko besteht bei den anderen oben genannten Immobilieninvestments nicht, da diese nicht an der Börse gehandelt werden.